Sprungnavigation

Direkt zum Inhalt, zur Hauptnavigation

Servicenavigation

Kontakt | Impressum | Inhalt

Hauptnavigation

Unternavigation

Kontakt
Stadtentwässerung Höxter GmbH
Corveyer Allee 21
37671 Höxter

Fon 05271 69996-0
Fax 05271 6907-13
E-Mail info@seh-hoexter.de

Aufgaben / Einzugsgebiet

Die Kreisstadt Höxter betreibt im Rahmen ihrer gesetzlichen Aufgaben zur Abwasserreinigung eine Kläranlage mit 30.000 Einwohnerwerten in Höxter und eine Kläranlage in der Ortschaft Ottbergen mit 8.000 Einwohnerwerten.

Das Abwasserentsorgungsgebiet der Kreisstadt Höxter umfasst die Ortsteile

  • Höxter, Bosseborn, Ovenhausen, Lütmarsen, Brenkhausen, Godelheim mit der Abwasserbehandlung in der Kläranlage Höxter
  • Ottbergen und Bruchhausen mit der Abwasserbehandlung in der Kläranlage Ottbergen
  • Fürstenau, Bödexen, Albaxen, Lüchtringen und Stahle mit der Abwasserbehandlung in der Stadt Holzminden (Land Niedersachsen)

Bedingt durch die topographischen Gegebenheiten werden die Abwässer der Ortschaft Amelunxen von der Nachbargemeinde Beverungen in das Kanalnetz der Kreisstadt übernommen und in Höxter dem Klärwerk zugeführt. Die Abwässer der fünf nördlich der Kernstadt Höxter liegenden Ortschaften Fürstenau, Bödexen, Albaxen, Lüchtringen und Stahle werden bis zum Pumpwerk Stahle geführt und der Nachbargemeinde, der Stadt Holzminden zur Abwasserreinigung im Klärwerk Holzminden überlassen.

Einzugsgebiet SEH

Die Aufgaben

Jeder Einwohner im Abwasserentsorgungsgebiet verbraucht durchschnittlich 120 Liter Trinkwasser am Tag. Weiterhin sind Industrie- und Gewerbebetriebe an das Kanalnetz angeschlossen.

Dazu kommt das Niederschlagswasser, das bei Regen von bebauten und unbebauten Flächen - also von Dächern und Straßen - abläuft und in die Kanalisation gelangt. Die Abwässer werden gesammelt, abgeleitet, gegebenenfalls gereinigt und wieder dem natürlichen Wasserkreislauf zugeführt.

Im Auftrag der Stadt Höxter nimmt die Stadtentwässerung Höxter GmbH die Aufgaben für die Ableitung und Reinigung des Abwassers wahr. Dazu gehören im Wesentlichen:

  • die Sammlung und Ableitung des Schmutzwassers über das Kanalnetz aus Haushalten, Gewerbe und Industrie zur Kläranlage
  • Sammlung und Behandlung des anfallenden Regenwassers
  • die Fäkalienentsorgung aus abflusslosen Gruben
  • die Reinigung des Abwassers in der Kläranlage
  • die Rückführung des gereinigten Abwassers in die Gewässer
  • die Entsorgung und/oder Verwertung der Rückstände aus der Abwasserreinigung wie Rechengut, Sandfanggut, Klärschlamm
  • der Ausbau, die Instandhaltung und Sanierung des Kanalnetzes und der Kläranlagen
  • Kontrolle der Kanalhausanschlüsse
  • die Unterhaltung der Gewässer zweiter Ordnung
  • die Überwachung der Kläranlagen und der industriellen und gewerblichen Abwassereinleiter